Entdecken Sie Pazin

Pazin ist das Verwaltungszentrum des Bezirks Istrien, und wurde bereits im 19. Jahrhundert, hauptsächlich wegen der zentralen Lage auf der Halbinsel, aber auch seiner Bedeutung wegen, das „Herz Istriens“ genannt. Das faszinierende Bild der mittelalterlichen Paziner Festung (Kastell), die 130 Meter über einer tiefen Schlucht liegt, durch die der Fluss Pazinčica in die Paziner Höhle fließt, hat auch den bekannten französischen Schriftsteller Jules Verne dazu inspiriert, einen Teil seiner Handlung aus dem im Jahr 1885 veröffentlichen Roman „Mathias Sandorf“, gerade in dieser Gegend geschehen zu lassen.

Veranstaltungen und Festivals

Schaffen Sie Erinnerungen - probieren Sie etwas Neues in Istrien

Experience
Pazin / 17.05. - 01.10.19

Define Undefined

Mehr
Experience
Pazin / 01.06. - 31.08.19

Sommer-Workshops

Mehr
Experience
Pazin / 01.07. - 31.08.19

Pazin free walk tour

Mehr
Experience
Tinjan / 19.07. - 21.07.19

Festival des istrischen Schinkens

Mehr
Experience
Sveti Petar u Šumi / 20.07.19

Makinača po starinski

Mehr
Experience
Pićan / 26.07. - 27.07.19

Legendfest

Mehr
Experience
Škropeti (Pazin) / 27.07.19

Škropeti Fest

Mehr
Experience
Pićan / 28.07.19

Štrigarija uživo

Mehr
Experience
Pazin / 01.08. - 31.08.19

Kreative Workshops für Kinder

Mehr
Experience
Pazin / 03.08.19

RIM 2019

Mehr

Stadt und Umgebung

  • Beram

    Beram ist eine von Siedlung mit der längsten Kontinuität des Besiedelns in Istrien. Die Forschung der uralten Nekropole auf den südlichen Berghängen zeigten mit Sicherheit dass, da eine Siedlung noch in der Eisenzeit war.

    Der steile Hügel oberhalb des fruchtbaren Tals war ein idealer Ort für eine Siedlung, von einer einfachen groben Mauer umgeben, die Konfiguration des Bodens folgend. An den Ruinen von diesen Mauern wurden später römische Befestigungen und mittelalterliche Kastelle zugebaut. Auch heute ist der strahlenförmigere Straßenplan in Beram bewahrt, in grauer Zeit gegründet.

    Beram, in seiner ersten Phase ( bis VIII Jh. v. Chr.) umfasste das Gebiet, das die Siedlung auch heute hat. Der Eingang ist am Platz , der auch heute als Nebeneingang genutzt wird, die Beramer Einwohner nennen ihn „Kleine Tor“. Außerhalb der Mauer, am südlichen Hang befindete sich die Nekropole – Ort zu Einäschern und Begräbnis. Wie später die Siedlung am südlichen Hang ausgebreitet wurde , wurde die Nekropole immer außerhalb der äußeren Maurer umgestellt.

    Beram - mittelalterliche Befestigung an zweiter Linie der Verteidigung von Paziner FürstentumIn den schriftlichen Dokumenten erwähnt sich Beram zum ersten Mal im Jahre 911 in der Schenkungsurkunde von dem König Berengar an Triester Bischof. In Mittelalter ist es mit den Festungsmauern befestigt, über denen ein viereckiger Turm der Wächter erhebt wurde, wo die heutige Pfarrkirche ist. Es gab einen heimlichen unterirdischen Durchweg bis zur Höhle Jamorine neben dem Bach am Fuße des Berges. Obwohl es im kirchlichen Sinne zum Bischofssprengel von Poreč gehörte, war Beram Bestandteil im Besitze der Grafen aus Goriza und später des Paziners Fürstentums und hatte Status des Kastells, und seit dem 1578 Status des Städtchens. In vielen Kriegskämpfen zwischen dem Paziner Fürstentum, das ein Teil von Mittelistrien mit Zentrum in Pazin umfasste und Venedig, das in dem benachbarten Motovun und auf dem ganzem Ufer Istriens herrschte, spielte das Beramer Kastell eine wichtige Rolle, deswegen musste es oftmalige Überfälle und Zerstörungen leiden.

  • Gračišće

    Bis fünfzehn Jahren schien es, dass die alte Stadt, die in den bergigen Landschaften von Mittelistrien wächst , wurde von den modernen Wechsel vergessen. Das Leben gab es hier seit der Vorgeschichte und man sagt, dass den Name Gallignana mehr als zwei Jahrtausenden alte Gali gaben. Intensiviertes Leben in der Region brachten die Slawen, deren geistiges Erbe noch immer im Namen des Hügels - Perunčevac zu erkennen kann., durch den Obersten slawischen Gott Perun genannt, aber die tausendjährige Achtung von „Svantovid“, von denen einige glauben, dass der christliche heilige Veit – Patron der Pfarre von Gračišće stammt.

    Gračišće ist heute das Zentrum gleichnamige Gemeinde, die sich ca. 60 km ² erstreckt, in diesem Gebiet leben etwa 1500 Einwohner. Erhaltene Landschaft inspiriert einige Haushalte zu starten, um den ländlichen Tourismus, und das traditionelle Ergebenheit für die Erzeugung von Wein verstellte sich in der traditionellen jährlichen Ausstellung von Wein aus den Weinbergen von Zentralistrien. Schönheit und die Einzigartigkeit des historischen Denkmals, das kulturelle Erbe erhalten in der Landschaft sind die größten Wert von Gračišće, mehr und mehr Neugierigen besuchen jeden Tag, und sie besuchen nicht nur Festival der Weine der zentralen Istrien, Feiertag des Hl. Vitus „Vidova“ oder Festival der Mundharmonikaspieler, „Zasopimo na organić“, aber hier kommen oft viele Träumer vorbei, die sich in der antiken Stadt in Ruhe genießen, welchen wirklich die Gassen , alte Gebäude zusammen mit dem Glockenturm aus dem 18.Jh und die Pfarrkirche aus der gleichen Zeit atmen.

    Hier erwartet alle ein großer Preis: vom Rasen neben der Kirche, wie bei der festlichen Loge, man öffnet weit sicherlich zu den schönsten Blick auf die großzügige Landschaft der Berge der Halbinsel Istrien, die sich am Horizont mit den hohen Bergen Ucka verschmelzt.

  • Boljun

    Boljun ist ein uraltes Städtchen in Nord-Ost Istrien, in der Gemeinde Lupoglav, das neben noch heute gut erhaltene mittelalterliche Burg entstanden ist, mit einem weiten Blick über das fruchtbare Tal von Boljunčica und Gebirge Učka.Von 15. bis zum Ende des 17. Jahrhundert, als es weder Stadt noch Dorf auf ihrem Höhepunkt war, hatte seine Richter und Gespane, um zahlreiche Altären der vielen Kirchen sorgten sich die Bruderschaften, Glagoliza wurde geschrieben und gelehrt.

    Seitdem Boljun verliert seinen Sinn und das Leben stagniert fast, aber das Städtchen geht nicht unter heute überrascht es angenehm jeden Besucher durch seine Aussichten.

    Dem erholungsgierigen Gast bietet Boljun alles, was er braucht: eine komfortable Unterkunft, unberührte Natur, Ruhe und natürlich auch, spezifische lokale Spezialitäten in einer Kellerschenke.

  • Cerovlje

    Cerovlje ist der mittig angelegte Ort im weitläufigen, hügeligen Bezirk, der sich nordöstlich von Pazin befindet und der sich aus zahlreichen Dörfern und einige größere Siedlungen zusammensetzt: Draguć, Grimaldi Gologorica, Paz, Borut, Pazinski Novaki...

    Die Naturbeschaffenheit ist der Grund, warum diese Region so besonders ist, sowohl in der Vergangenheit als auch heute. Die Unzugänglichkeit und Isolation ist der Grund für den schwachen oder gar nicht vorhandenen Einfluss Roms in diesem fernen Winkel ihrer Provinz. Unzugängliche Schluchten im Osten wurden sorgfältig mit angeordnet Verteidigungsanlagen verstärkt (Gradina, Paz, Sabec, später Belaj, Posrt), die im Mittelalter eine unüberwindbare Grenze darstellte, die das Gebiet des istrischen Markgrafen schützte.

    Dazu gehörten auch Boljun, Lupoglav, Roč, Stadt Črni und Beli im Norden und Letaj, Barban, Rakaljt und Sutivanac im Süden.

    Langsam erreicht die Wende zur modernen Zivilisation auch die abgelegenen Dörfer, die bis vor Kurzem noch nicht einmal richtige Straßen hatten, was zur Entvölkerung bis hin zum vollständigen Aussterben einiger Siedlungen beigetragen hat, doch hat man dennoch in diesen Orten wegen er Abgeschiedenheit zur Erhaltung der zahlreichen volkstümlichen Besonderheiten und Lebensweisen beigetragen, die andernorts in Istrien längst schon der Vergangenheit angehören. Wenn Sie das echte ländliche Istrien suchen - dann sind sie hier genau richtig.

  • Draguć

    Hinter den sieben Bergen, in dem tiefsten Inneren von Istrien, auf halbem Weg zwischen Pazin-Pisino und Buzet, plötzlich erscheint - Draguć. Es liegt in der Mitte von nichts auf dem eingeengten Rückgrat des Hügels und einfach zieht es Sie mit ihrem alten harmonischen Ausblick an.

    Wegen der vielen Filme, die hier aufgenommen wurden, und Filmstars, die durch die Straßen von ihm stritten, man nannte schon seit langen Zeit - Hollywood Istriens.

    Aber Draguć ist nicht nur eine Kulisse. Großartiges buntes Gemenge mit Fresken dekorierten Kirchen, und ihre heiligen Schätze sind Ziels von neugierigen Wanderern, und gemütliche Unterkunftsgebäuden bieten Möglichkeiten auch für Sie zu beruhigen und seien Sie - in der Hauptrolle.

    Das heutige Draguć entstand rund um das gleichnamige mittelalterliche Kastell, das jetzt fast vollständig in die Architektur der späteren Perioden eingefügt ist.

    Erwähnt im Jahre 1102 als Dravuie in der Schenkungsurkunde der istrischen Markgraf Ulrich den Patriarchen von Aquileia, und später als Teil der künftigen Paziner Fürstentum gehörte zu den Grafen von Goriza und dann den Habsburgern. Das Dorf und die Burg (vor) Draguć wurde von den Türken und Venezianern angegegriffen, gebrannt und zerstört, und als es endlich 1523 Venedig gehörte – das machten auch Uskoken und Österreicher.

    Das was tun die Kriege setzte die Pest mehrfach fort, und beendete 1855 die Cholera, die Bevölkerung dezimierte. Es ist ein Wunder, dass die Stadt überlebt und dass so vieles bis auf die heutigen Tage erhalten wurde.

  • Rakotule

    Rakotule ist der gemeinsame Name für mehrere kleine Dörfer und Weiler in der heutigen Gemeinde Karojba, nördlich von der Straße, die aus Karojba nach Višnjan-Visignano führt: Konobari, Kramari, Kuzmi, Martinel, Milići, Močitad, Nadalini, Pahovići, Pupičići, Radoslavi, Rapki und Špinovci. Špinovci ist der einzige Weiler, der nicht zur Pfarre des Hl. Rochus gehört, sonder zur Pfarre St.Vitale. Das Zentrum der Pfarre ist die gleichnamige Kirche, deren harmonischen steinernen Turm von der Hauptstraße nach Rakotule sehen kann.

    Rakotule wurde zum ersten Mal in der 13. Jahrhundert erwähnt. Der italienische Namen Racotole di Montona, verrät uns enge Verbundenheit mit benachbarten Motovun, das hier mit mehr Ortschaften auf der Hand sehen kann. Diese Verbindungen führen in die Vergangenheit zurück, als die Motovuner Adelsfamilie hier ihre Besitztümer hatten: Dolzan, Pramperga (oder Pamperga) Polesine und Barbo. Rakotula hatte auch Motovuner Kapitel und einem Maximum von ihrem Einkommen hatten sie vom Wald an den Hängen des Baches Krvar. Holzmaterial wurde entlang des ruhigen Flusses bis zum Meer und nach Venedig transportiert und wurde in den Bau von Schiffen mächtige venezianische Flotte verwendet, die an der Adria dominierte.

  • Karojba

    Waldige Hügel im Hinterland von Karojba um die Quellen Valigaštar und Vrućak, übervoll von den historischen Lokalitäten Hadum - Brig, Krč, Liretov brig, Glogovac, Šublenta... , die noch immer nicht genügend erforscht sind. Alle diese Hügel wurden seit prähistorischen Zeiten besiedelt, oft auf den Boden zerstört, den Historikern ist es heute sehr schwer alle diese Scherben zu einer einzigen Geschichte verbinden. Die meisten stimmen darin überein, dass ein römisches Militärlager in der Antike um die Quelle Valigaštar war, die Römerstrassen kreuzten sich in der Nähe so wahrscheinlich heutiger Name Karojba stammt aus dem Namen Quadruvium - oder Kreuzung.

  • Kringa

    Fünf Kilometer südlich von Tinjan an Stelle einer Gradina (befestige Hügelsiedlung) aus der Eisenzeit und später der römischen Festung befindet sich Kringa (Krink), die zweitgrößte Siedlung in der Gemeinde Tinjan. Unter den Funden aus der Jungsteinzeit heben ungewöhnliche, fast künstlerisch hergestellte Idole hervor.

    In den schriftlichen Quellen wurde Kringa im Jahre 1102 unter dem Namen Curitico oder Coriticum erwähnt. Im Mittelalter, ist es auch ein integraler Bestandteil des Paziner Fürstentums. In der Mitte der Stadt ist die St. Peter und Paul Pfarrkirche aus dem Jahre 1787 und der Platz ist mit zwei rustikalen Steinzisternen und mit dem Baum „Ladonja (Celtis australis) geschmückt. Aus Kringa stammt der berühmte istrische Priester und Aktivist Božo Milanovic (1890-1980), einer des Vertreters von Istrien auf der Friedenskonferenz in Paris im Jahre 1946, wo über das Schicksal von Istrien nach dem Krieg beschlossen wurde. Ihm zu Ehren wurde der Gedenktafel am Gebäude gesetzt, wo er lebte und arbeitete. Diese kleine Ortschaft hat noch drei kleinere, aber ältere Kirchen, die Sie durch kurzen, rundlichen Spaziergang besuchen können: die Kirche der Hl. Anna aus J 1558 auf dem Friedhof, die Kirche der Hl. Katherine und die Kirche des Hl. Antonius des Abt und rustikalen Kalvarienberg, der im Jahre 1876 erbaut wurde.

    Jure Grando und neun Tapfere
    Jure Grando ist der älteste europäische Vampir, der mit Namen in den schriftlichen Dokumenten registriert ist. Das Zeugnis über seine Elimination im Jahre 1672 wurde vom slowenischen Reiseschriftsteller Johann Valvasor in seinem Buch „Die Ehre des Hertzogthums Crain“ geschrieben, aufgrund eigenen Interviews mit Teilnehmern von diesem Geschehnis.
    Nach der Valvasors Notiz, Jure Grando war ein Dorfbewohner von Kringa und soll dort im Jahre 1652 gestorben sein, in der üblichen Weise bestattet worden ist, aber schon die erste Nacht nach der Beerdigung stieg er aus dem Grabe, man sieht ihn im Dorf schreitend und an die Haustür klopfend (in denen jemand kurz nach starb), und auch jede Nacht besuchte er seine Witwe und zwang sie, die Ehepflicht zu erfüllen.

    Nach sechzehn Jahren solches Terrors versammelte Miho Radetic der Gespan von Kringa, neun Dorfbewohner, die das Grandos Grab gruben, wo sie einen vollständig erhaltenen Körper der rosigen Wangen fanden, und weil sie ihn mit dem Hagedornpfahl nicht aufstechen konnten, schlugen sie den Kopf ab und vergruben das Grab. Danach schließt Valvasor seinen Eintrag, Jure Grando beunruhigte nie wieder die Dorfbewohner von Kringa.

  • Lindar

    Während wir uns der Stadt Pazin von Nordosten auf der Straße durch das Tal desFlusses Pazinčica nähern, sehen wir vor uns auf dem Gipfel des Berges den Turm von Lindar, der aus dem dichten Wald zu spähen scheint, als ob er uns beobachtet. Erinnern wir uns daran, wenn wir diesen alten Ort besuchen möchten. Eine so bedeutende Schutzposition ist sicherlich einer der Hauptgründe für die Entstehung der Siedlung Lindar, einst eine Zitadelle, von starken Mauern und Türmen umgeben, die den Eingang ins Paziner Kastell schützte, nur 2,5 km entfernt. Aus dem gleichen Grund behaupten die Forscherdes Altertums, dass an der gleichen Stelle eine prähistorische Siedlung sein musste,aber bis heute gibt es noch keine feste materielle Beweise, außer Fragmenteder Keramik oder einige Eisengegenstände auf dem benachbarten Gipfel, wo es heute das Lindarer Friedhof gibt.

    Von Lindarer Aussicht beobachteten die Verteidiger viele stürmische Ereignisse, die im Tal unter ihnen stattfand: sie sahen wie im Jahre 1463 der Graf Ivan Frankopan von Krk mit seinen Soldaten Cerovlje und Zarečje zerstörte und ging in Richtung Paziner Kastell , aber schließlich gab es keinen Angriff, sondern dreht sich zu den weniger geschützten Kašćerga und Sovinjak. Sie folgten die Durchbrüche und die Bewegungen der Türken, die im Jahre 1501 in der Nähe von Lindar lagerten, längs der heutigen Straße nach Velanov Brijeg. Ängstlich folgten sie die Aktion des Kapitäns Lazarić im Morgengrauen am 4. September 1813, als mit nur 47 Soldaten und mit der Hilfe von vielen Bauern, die für Lärm zu machen verantwortlich waren, unter Lindar griff er die französische Armee und zwang sie zur Flucht nach Pazin und damit kehrte er ganz Istrien unter dem Schutz von Österreich zurück. Man sagt, dass die Bewohnerinnen von Lindar bei der Kriegslist des Kapitäns Lazaric beigetragen haben, ihre Spindeln gesetzt, so dass sie aus den Mauern herausragen und man bekommt den Eindruck, dass es sich um gut verteidigte Festung handelt.

    In Lindar, seit undenklichen Zeitenwurde Glagoliza - die älteste slawische Schriftverwendet. Neben dem Original im Stein geschnitzten glagolitischen Inschriften in den Kirchen St. Martin und St. Sebastian und St. Mohor und Fortunat, aber es gab sogar einige Graffiti an den Fresken in der Kirche St. Katharina. Die Geburtsregister von Lindar wurden seit der Einführung im 1590 bis 1667 auch in Glagoliza geschrieben und in Lindar im 15. Jahrhundert wirkte der glagolitische Pfaffe Peter Fraščić, der uns als Erbeden einzigen bekannten bisher erklärten glagolitischen Psalter hinterlassen hat, den er im Jahre 1463 für "den Priester Matthias von Kubed" schrieb.

  • Lupoglav

    Lupoglav liegt an der Kreuzung von Verkehrswegen, heute ist es das Zentrum der Gemeinde, das sich von Abhängen der Ucka und Ćićarija und südlich bis Boljunsko polje (Feld von Boljun) erstreckt. Die Siedlung ist voll von neueren Einfamilienhäusern, d ie in der Nähe von Straßen liegen, aber ohne erkennbare Vertikale des Turms, der uns anderswo in Istrien sofort auf die Mitte des Dorfes hinweisen möchte. Wieso? Um die aktuelle Situation zu verstehen, ist es notwendig auf den steilen Hängen von Ćićarija zu schauen, Blick auf den Hügeln, wo noch in der Hälfte des 17. Jahrhundert Schloß Mährenfels stand, Sitz der Herrschaft von Lupoglav. Das Schloss befand sich etwa 1,5 km östlich der heutigen Siedlung.

  • Pićan

    Pićan, Petina, Petinum, Pedena, Penna, Biben, Pyben, Piben, Piebn, Piebnn, Pitchann....
    Was steckt in einem Namen? Manchmal ist es nicht einfach, nur durch die historischen Urkunden die Spuren von Pićan zu verfolgen, weil es sich unter der Vielzahl der Namen versteckt. Die Herkunft des Namens Petina schreiben enige auf der Annahme zu , dass die Diözese von Pićan fünfte in einer Reihe in der Welt wurde, wo man in das Wort von fünf, um zu sehen, keltische Wurzel.

    Pican wurde sich in den fernen prähistorischen Zeiten besiedelt . Die ältesten Teile Histrian Ruinen waren auf dem Berg Calvary, nördlich der heutigen Siedlung, dann wird davon ausgegangen, dass hier der keltische Stamme Secusa lebte. In römischer Zeit, wahrscheinlich auf der strategisch gut ausgewählten Standort befindet sich eine militärische Hochburg und die Siedlung.

    Es gibt Autoren, die sich direkt mit Pićan den Namen Pucinium verbunden, mit dem Plinius und Ptolomej eine Festung im Inneren von Istrien genannt haben, die sich am römischen Hof vor allem für guten Wein bekannt wurde. Ehefrau von Kaiser Augustus, Livia, glaubte, dass seine Langlebigkeit viel der Tatsache verdankt, dass nur Wein trinkt. Die einzige sichtbare Spur auf das römische Beisein ist eine Inschrift auf dem Stein in den Türrahmen Haus gegenüber dem Glockenturm, die einige Lucia Caonalia aus der Familie Pupinia nannt,die wir auch in anderen Orten in Istrien finden (Kringa, Pula, Porec, Koper, Triest).

    Die Herrschaft des Byzantinischen Reiches Pican war das administrative Zentrum des zentralen Teils des Istrien. Von der Spätantike bis zum Ende des XVIII Jahrhundert in Pićan war der Sitz einer Diözese, eine die älteste, aber auch die kleinste in der christlichen Welt im Allgemeinen.

  • Sveti Lovreč

    In dem unmittelbaren Hinterland von Vrsar-Orsera und Porec befindet sich Sveti Lovreč. - eine der besten erhaltenen mittelalterlichen befestigten Stadt in Istrien. Die Siedlung wurde nach der Kirche des Hl. Laurentius benannt, die aus dem VIII Jahrhundert stammt und der romanische Glockenturm neben der Kirche wurde im elften Jahrhundert angebaut, und befindet sich in der Nähe der Siedlung - auf dem örtlichen Friedhof.

    Kreisform der Siedlung, stammt aus prähistorischen Zeiten, als auf dem Hügel eine Festung war. Schon im Zeitalter von Byzanz wurde Lovreč mit den Mauern und Türmen befestigt, die später mehrfach gründlich renoviert wurden und die meisten der heute sichtbare Befestigungen stammt aus der Zeit von Venedig, als der Sitz des Militärregierungs vom ganzen venezianische Teil Istriens in Hl. Lovrec war, die - die so genannte Pazenatik.

  • Sveti Petar u Šumi

    Die Siedlung von Sv.Petar u Šumi (St. Peter im Wald), heute die Gemeinde mit dem gleichen Namen, benannt nach dem Benediktiner-Kloster, das in Latein-Dokumente Monasterium Sancti Petri in Sylvis genannt - Kloster von St. Peter in den Wäldern. Das Kloster wurde zum ersten Mal urkundlich erwähnt, in 1174 mit dem mehrdeutigen Bemerkung, dass es bereits fünfzig Jahren aber sicher es ein Kloster vor 1134 gibt. Die Legende sagt, dass in Sv. Petar u Šumi ungarischen König Salomon blieb, nach dem dynastischen Kämpfen ist vom Thron verdrängen. Später ging er in Kloster von St. Michael auf dem Hügel, in der Nähe von Pula, wo er im Jahre 1089 starb.

    Von der Klosterbibliothek blieb ein lateinisches handschriftliches Buch, mit Carolina eingeschrieben, Ende des 11. Jahrhunderts oder Anfang des 12. Jahrhunderts. Zur gleichen Zeit gehört auch ein Fragment mit kyrillischen und glagolitischen Buchstaben eingeschrieben - was bedeutet, dass die Benediktiner aus Sv.Petar u Šumi alle drei Schriften benutzten.Die Benediktiner waren die ersten westeuropäischen Mönche, die die verwilderte Wirtschaft erneuerten, für kulturelle Aktivitäten sorgten ,beunruhigend für Ihren Körper und Seele, nach dem Motto, dass die Mönche gefolgt: Ora et labora!

    Gegensatz zu anderen istrischen Städten und Gemeinden ,wo die Siedlung sich auf dem Hügel formierte: auf dem Gipfel ist die Kirche mit der Kirche und an den Rändern des Hügels gesäumt man mit Häusern, in Sv. Petar u Šumi war noch nicht einmal um die Kirche und um das Haus herum. Die Einwohner von Sv. Petar u Sumi lebten in entfernten Dörfern, bebauend Felder und Weinberge. Über Draga, bis XV. Jahrhundert gab es eine befestigte Zitadelle in Denkmal genannten Ad Vicinatum (vielleicht Vizinada?). Von der Burg gibt es nichts, außer Toponymie St. Thomas, der Kirche, die es nicht mehr gibt.

  • Tinjan

    Tinjan war schon immer ein Städtchen an der Grenze. In der römischen Zeit bewahrte Attinianum die Grenzen von Porecer Ager (lat. Ager -Grundstück) gegen das unzureichend romanisierte Innere der Halbinsel und bewachte den Verkehrsweg gegen Tarsatica. Im Mittelalter wurde es eine von der Stütze der Paziner Eigentümer von Majnard Črnogradski und kam zusammen mit Paziner Kastell durch die Heiratsverbindung in die Macht Görzner Grafen. Die Tinjaner Festung bewachte ihnen oft angreifende westliche Grenze zu den Patriarchen von Aquilea, ebenso wie seit dem 1374 bis zur Napoleons Ankunft zu ihren neuen Besitzern - die kaiserliche Familie Habsburg bewachte die Grenze der Paziner Grafschaft gegen die Besitze von Venedig. Obwohl Tinjan an der Grenze war, war es keine gewöhnliche Burg, sondern wurde seit 1578 Stadt genannt.

    Heute ist Tinjan eine Gegend, die mit Stolz ihre Geschichte und Tradition bewachte, unabhängig davon, ob es sich um ein Symbol für diese Region handelt, zum Beispiel: Steintrockenmauern und Wasserlöcher, kosiri (Art von Sichel) und rankuni (Art von Sichel mit längerem Henkel), folkloristisches und architektonisches Erbe, Tradition und Legenden, oder kulinarische Spitzendelikatessen wie der istrische Schinken („Pršut“). Die Tradition der Herstellung von hochwertigen Schinken („Pršut„) auf dem Gebiet von Tinjan bewahrt heute einige registrierte Pršutane (spezielle Kellerräume, wo der Schinken luftgetrocknet wird) und im Jahre 2006 wurde es Gemeinde istrisches Schinkens („von Pršut“) verlautbart.

    Eine weitere sinnvolle Tradition dieser Region ist Schlosserei, ein weithin bekannt sind Tinjaner kosiri (Art von Sichel), und an den Feiertag „Šimunja“ (Feiertag des Hl. Simeons), wird in Tinjan eine traditionelle Schau von Kosir und andere geschmiedete Produkte der Schmiede aus ganz Istrien stattgefunden.

Gewünschter Aufenthaltsort?

Entdecken Sie
Središnja Istra
22 °C
  • Sam
    29 ºC
  • Son
    29 ºC
  • Mon
    30 ºC
source: DHMZ
Wie komme ich hin?
  • Auto
  • Fahrrad
Zeit
-
-
9:30 h
0:30 h
Entfernung
-
-
276,4 km
277,4 km
Quelle: Google Maps
Kontakt
Show